Liga 2014

 

Mechenhard nach spannendem Finish in der Landesliga Lohr kehrt zurück in die BOL

Die 5. und letzte Runde beim abschließenden Spieltag der Bezirksoberliga am vergangenen Sonntag im Streiter Franziskus-Park hatte es in sich. Unbesiegt vom Heimspieltag 2 Monate zuvor in den Spessart gereist und mit einem Sieg gegen Verfolger Würzburg verheißungsvoll in den Tag  gestartet, leistete sich Tabellenführer Schweinfurt in Runde 4 überraschend einen Ausrutscher gegen die 3. Mannschaft aus Mechenhard. Nicht nur daß man damit Würzburgs und Mechenhards Zweite wieder ins Titelrennen brachte, man brauchte nun  auch einen hohen Sieg gegen den letzten Gegner, um an der Tabellenspitze zu bleiben. Doch die im Abstiegskampf steckenden Niedernberger gaben sich nur ganz knapp geschlagen,  sodaß die abschließende Begegnung zwischen Würzburg 2 und Mechenhard 2 zum Endspiel wurde, das die Spieler aus dem Erlenbacher Stadtteil nach anfänglichem Rückstand in den letzten beiden Partien noch für sich entscheiden konnten. Damit steigt Mechenhard  in die Landesliga Nord  auf. Niedernberg hingegen nutze am Sonntag auch der Sieg gegen Mechenhard 3 als direkten Konkurrenten sowie das Aufbäumen in der letzten Begegnung gegen Schweinfurt nichts. Denn Mechenhards Dritte leistete mit dem deutlichen Sieg gegen Schweinfurt nicht nur der Ersten Schützenhilfe, sondern konnte damit auch den entscheidenden Vorsprung auf das Tabellenende verbuchen. Marktheidenfelds erste Mannschaft verzeichnete in Streit wie auch am ersten Spieltag ihren Pflichtsieg  und hielt sich damit in dieser Saison aus allen Auf- und Abstiegsfragen heraus.

Daß man mit der zweiten Mannschaft in der Bezirksliga noch auf den letzten Platz abrutschte, konnten die Lohrer leicht verschmerzen, sicherte sich doch die Erste deutlich den Titel in der Bezirksliga. Nach Siegen gegen die ärgsten Widersacher aus Würzburg und Schweinfurt, denen in den letzten Spielen des Tages etwas die Luft ausging, spielen die Schneewittchenstäder nach 4 Jahren Abstinenz in der nächsten Saison wieder in der höchsten unterfränkischen Spielklasse. Einzig Niedernberg konnte mit einem Sieg gegen den frischgebackenen Meister ein Ausrufezeichen setzen. Marktheidenfelds zweite Mannschaft gab mit zwei Siegen am Sonntag die rote Laterne noch an Lohr 2 ab und machte den ersten Spieltag, an dem man ersatzgeschwächt nur ein Spiel gewinnen konnte, vergessen.