1. BC Uff-Eisen Marktheidenfeld

Uwe Gerberich bleibt Chef!

Mit dem bewährten Führungsteam geht der BC Uff Eisen in die nächsten zwei Jahre. Auf der Jahresversammlung am Samstag im „Bräustüble“ wurden Uwe Gerberich als Präsident, Horst Albert als sein Stellvertreter und Jörg Serby als Kassier jeweils ohne Gegenstimmen im Amt bestätigt. Sportwart bleibt Axel Pietsch (Lengfurt), die Kasse prüfen Heike Gerberich und Risa Sommer.

In seinem Tätigkeitsbericht ließ Uwe die Aktivitäten des Vorjahres Revue passieren. Dazu zählten die Ausrichtung der unterfränkischen Meisterschaft und die Durchführung des 8. Hässe-Most-Turniers. Der Präsident freute sich, mit Kurt Lindner und Branko Pavlovic (beide Lohr) zwei neue Mitglieder begrüßen zu dürfen. Leider habe man auch einige Abgänge zu verzeichnen, so dass der Marktheidenfelder Bouleclub derzeit 45 Mitglieder zählt (33 aktive und 12 passive).

Nach den Wahlen, die zügig über die Bühne gingen, gab Sportwart Axel Pietsch die Einteilung der Mannschaften bekannt. Der Bouleclub wird wieder drei Teams ins Meisterschaftsrennen schicken. In der 1. Mannschaft, die in der Bezirksoberliga wie im Vorjahr vorne mitspielen möchte, gehen an den Start: Javier Encinar, Diego Juan, Uwe Gerberich, Axel Pietsch, Günter Rüppel, Branko Pavlovic und Adrian Pietsch. Die 2. Mannschaft (Bezirksliga) besteht aus: Horst Albert, Sabine Marschall, Kurt Lindner, Jörg Serby, Risa Sommer, Oliver Harth, Nicole Steinzer und Matthias Micklisch. In der 3. Mannschaft gehen in der Kreisliga auf Punktejagd: Jessica Emrich, Tom Schilinski, Gabi und Klaus Köhler, Franz Bils, Alpaslan Cakir und Jutta Micklisch. Als Mannschaftskapitäne wurde Axel Pietsch, Jörg Serby und Jessica Emrich einstimmig gewählt.

Neben den drei unterfränkischen Boule-Spieltagen (21. April in Ringheim, 9. Juni in Schnackenwerth, 30. Juni in Niedernberg) stehen als Höhepunkte im Jahr 2018 die Vereinsmeisterschaft und die Ausrichtung der „Unterfränkischen“ (8. September, jeweils auf den Plätzen an den Maradiesseen) auf dem Terminplan. Das nächste Hässe-Most-Turnier soll im Januar oder Februar 2019 über die Bühne gehen.

Schriftführerin Sabine Marschall

Niedernberger Duo siegt in Marktheidenfeld

Trübes Wetter mit viel Nebel, aber strahlende Gesichter: Zum einen Hai Nguyen und Cau van Tran (Niedernberg), die immer den Überblick behielten und ungeschlagen blieben; zum anderen die Verantwortlichen des BC Uff Eisen, die sich über eine Rekordbeteiligung freuen durften. 31 Mannschaften waren am Samstag beim 9. Hässe-Most-Bouleturnier in Marktheidenfeld am Start und lieferten sich zum Teil hochklassige Spiele.

Die Gewinner Hai und Cau machten den Turniersieg im letzten Spiel perfekt, das sie mit 13:9 gegen das Würzburger Duo Helmut und Florian für sich entschieden. Nach fünf Runden Schweizer System hatten die beiden Niedernberger Boulefreunde als einziges Team eine weiße Weste und lagen mit fünf Siegen bei 31 Pluspunkten vorne. Der Lohn des überzeugenden Spiels: Zwei Pokale und 100 Euro Preisgeld. Rang Zwei ging an die Vorjahressieger Maurizio und Ramazan (Bürgstadt), die nur einmal patzten und bei vier Siegen 30 Pluspunkte sammelten. Den dritten Platz teilten sich mit vier Siegen und 28 Pluspunkten Uwe und Fritz (Niedernberg) sowie Paul und Ro (Mechenhard). Erfolgreichster Marktheidenfelder Akteur war Werner Pietzarka, der mit seinem Partner Tommi Höfer (Mechenhard) bei drei Siegen nur knapp den Sprung in die Preisränge (Platz 1 bis 8)  verpasste. Das beste rein Marktheidenfelder Duo, Axel Pietsch und Horst Albert, landete auf Platz 15.

Dass es bei dem tristen Wetter nicht ungemütlich wurde, dafür hatte der Veranstalter gesorgt: Hässe Most von Werner Pietzarka und die multifunktionale Feuertonne von Präsident Uwe Gerberich hielten die Teilnehmer warm. Außerdem wurden die Spieler durch die schmackhafte Gulaschsuppe vom „Bräustüble“ und Spezialitäten vom Grill bei Laune gehalten. „Ein tolles Turnier“, meinte viele, „wir kommen nächstes Jahr wieder“. Ohne Zweifel ist das beliebte Turnier schon jetzt zum Klassiker geworden.

Sabine Marschall

Javier Encinar liebt die Sonne – je heißer, desto besser – denn er ist Spanier. Am Samstag war das Wetter durchwachsen, das mag er gar nicht so.Umso erstaunlicher, dass er sich bei der Vereinsmeisterschaft in Topform präsentierte und mit makelloser Bilanz Titel und Pokal sicherte. „Endlich ist es mal gut gelaufen“, freute sich der 55-Jährige, der oft als Favorit angetreten war, aber nie die Meisterschaft hatte gewinnen können  – bis zum 15. Juli 2017. Kein Wunder, dass der Routinier gerührt war ob des Premierensieges.

Mit 21 Spielern verzeichnete der Bouleclub eine Rekordbeteiligung. Auf den Plätzen an den Maradiesseen wurde nach dem Modus Doublette  Supermelée (mit wechselnden Partnern) fünf Runden Schweizer System gespielt, dabei gab es jede Menge interessante Partien zu bestaunen.

Mit fünf Siegen hatte Encinar die Nase vorne vor einem Trio mit vier Siegen: Vorjahresgewinner Uwe Gerberich, Werner Pietzarka und Nicole Steinzer. Ebenfalls über Pokale freuen durften sich Matthias Micklisch als Fünfter und Karin Vormwald als Sechste, die auf drei Siege kamen.

Zum ersten Mal richtete der BC Uff Eisen im Rahmen der Vereinsmeisterschaft auch eine Leger- und Schießermeisterschaft aus. Hier konnten in jeweils fünf  Übungen Punkte gesammelt werden.  Die von Präsident Uwe Gerberich gestifteten Wanderpokale stehen ein Jahr bei Gerberich selbst (Leger) und Günter Rüppel (Schießer).

Die Ergebnisse im Überblick:
Vereinsmeisterschaft: 1. Javier Encinar (Lengfurt)  5 Siege/38 Pluspunkte, 2. Uwe Gerberich (Erlenbach) 4/+25, 3. Werner Pietzarka (Marktheidenfeld) 4/+15, 4. Nicole Steinzer (Mespelbrunn) 4/+14, 5. Matthias Micklisch (Marktheidenfeld) 3/+13, 6. Karin Vormwald (Windheim) 3/+8, 7. Horst Albert (Marktheidenfeld) 3/+3, 8. Axel Pietsch (Lengfurt) 3/+1, 9. Hanna Gerberich (Erlenbach) 3/+-0, 10. Risa Sommer (Niedernberg) 3/-5, 11. Tom Schilinski (Lengfurt) 2/+4 vor weiteren zehn Spielern.

Leger-Wettbewerb: 1. Uwe Gerberich (Erlenbach) 19 Punkte,  2. Adrian Pietsch (Birkenfeld) 15 Punkte, 3. Axel Pietsch 13 Punkte.
Schießer-Wettbewerb: 1. Günter Rüppel (Frammersbach) 12 Punkte, 2. Horst Albert (Marktheidenfeld)  und Tom Schilinski (Lengfurt) je 11 Punkte.

Sabine Marschall

20170715_171646

Bild: Die besten Bouler bei der Vereinsmeisterschaft des BC Uff Eisen Marktheidenfeld. (Foto: Jessica Emrich)

 

Marktheidenfelder Duo auf dem Treppchen

Eiseskälte am Morgen, Kaiserwetter am Mittag und am Ende viele strahlende Gesichter: Das 8. Hässe-Most-Turnier des BC Uff Eisen war am vergangenen Samstag ein voller Erfolg. Zwar fanden nicht so viele Teilnehmer wie im Vorjahr den Weg nach Marktheidenfeld, dennoch war der Bouleclub überaus zufrieden. Denn neben einer Vielzahl von spannenden Spielen gab es viel Lob für den Ausrichter. Zudem schaffte es mit Axel und Javier ein Marktheidenfelder Duo aufs Treppchen.

19 Teams hatten sich auf den Weg nach Marktheidenfeld zu dem beliebten Turnier gemacht. Gespielt wurden fünf Runden Schweizer System. Als einziges Doublette blieb das Bürgstädter Duo Maurizio und Ramazan ungeschlagen und holte sich die Siegprämie von 80 Euro. Sie hatten kaum Probleme mit den schwierigen Platzverhältnissen, mussten lediglich im letzten Spiel kämpfen. Hier kam es in der fünften Runde quasi zum Finale um den Turniersieg gegen Martina und Gerhard (Schnackenwerth). Nach schneller 6:0-Führung der Favoriten glichen die Boulefreunde aus Schweinfurt zum 6:6 aus, mussten sich dann aber mit 9:13 geschlagen geben. Sie durften sich aber über Rang zwei und 50 Euro „ Taschengeld“ freuen.
Bestes Marktheidenfelder Doublette waren Axel Pietsch und Javier Encinar, die sich durch eine Niederlage in Runde zwei nicht beirren ließen und nach einem fulminanten 13:3-Sieg gegen Ro und Paul (Mechenhard) auf dem dritten Platz landeten. Die Vorjahressieger und Favoriten  aus Mechenhard waren grandios gestartet, nach einem Freilos in Runde drei aber vom Weg abgekommen und fielen nach zwei Niederlagen gar auf Rang sieben zurück.

Dass es den Boulefreunden aus Aschaffenburg, Bürgstadt, Mechenhard, Lohr, Schweinfurt, Külsheim und Würzburg an nichts fehlte, dafür hatte der Gastgeber wieder in bewährter Manier gesorgt. „Hässer Most“ von Werner und Gulaschsuppe vom Bräustüble hielten die Teilnehmer ebenso warm und bei Laune wie die  multifunktionale Feuertonne von Präsident Uwe Gerberich. Und nicht nur Tommi Höfer war voll des Lobes. „Wir kommen immer gerne nach Marktheidenfeld, das ist das beste Turnier im Frühjahr, alles passt“, sagte der Chef der unterfränkischen Bouler.

Die Ergebnisse im Überblick:

1. Maurizio+Ramazan (Bürgstadt) 5 Siege/+39, 2. Martina+Gerhard (Schnackenwerth) 4/+35, 3. Axel+Javier (BC Marktheidenfeld) 4/+24, 4. Armin+Heinz (Külsheim) 4/+16, 5. Reno+Konny (Aschaffenburg) 3/+14, 6. Branko+Willi (Lohr) 3/+9, 7. Ro+Paul (Mechenhard) 3/+8, 8. Diego+Günter (BC Marktheidenfeld) 3/+4, 9. Petra+Isolde (Schnackenwerth) und Uwe+Heike (BC Marktheidenfeld) jeweils 3/-5, 11. Tommi+Frank (Mechenhard) 3/-9 vor weiteren acht Doublettes.

 boule-siegerbild

Die Besten beim Hässe-Most-Turnier des BC Uff  Eisen Marktheidenfeld mit dem Vorsitzenden Uwe Gerberich (hinten).

Es siegte das Duo Ramazan (4. von rechts) und Maurizio (3. von rechts) aus Bürgstadt. Foto: Matthias Micklisch

Schweinfurt unterliegt im Halbfinale

Mit einem dritten Platz im A-Turnier und dem Vizetitel in der Consolante beendeten die beiden unterfränkischen Vertreter das diesjährige Finale im bayerischen Pokalwettbewerb in Burgthann bei Nürnberg. Während die Schweinfurter Kugelleger mit einem Sieg in der ersten Begegnung den Bundesligisten und Favoriten aus München in die Trostrunde schickten, mußte das Marktheidenfelder Team trotz wackerer Gegenwehr den verdienten Sieg des Bayernligisten aus Regensburg neidlos anerkennen und fand sich ebenfalls in der Trostrunde wieder, in der man anschließend den Vertreter aus Röthenbach in die Knie zwang und damit im Finale des B-Turniers stand. Dort hatte der Bezirksoberligist und Wettbewerbsneuling die Münchener Abordnung zwar schon an der Angel, aber eine zweite Schlappe gegen einen unterfränkischen Vertreter wollte diese sich nicht leisten und drehte einen 0:2 Rückstand noch in einen knappen 3:2 Erfolg. Das Endspiel im A-Turnier verpaßten die Kugelleger mit einer 2:3 Niederlage gegen den späteren Pokalsieger aus Augsburg in der Vorschlußrunde zwar knapp. Doch mit einem Sieg gegen Nürnberg im kleinen Finale bescherten sich die Schweinfurter einen versöhnlichen Tagesabschluß. Den zweiten Platz in der Endabrechnung belegt Bayernligameister Regensburg, der am letzten Oktoberwochenende in Düsseldorf in einer Relegationsrunde mit den Meistern der übrigen neun Landesverbände um den Aufstieg in die Deutsche Petanque-Bundesliga spielt.

IMG_20161016_190833v. l. n. r. Uwe Gerberich, Werner Pietzarka, Adrian Pietsch, Diego Juan, Axel Pietsch, Javier Enzinar, Heike Gerberich

Karin Vormwald gewinnt bei den „Unterfränkischen“ mit Partner Ro Tran im Doublette

IMG_2540 Konrad „Konny“ Müller, Ro Tran, Karin Vormwald, Norbert „Reno“ Reusch

Bei den unterfränkischen Pétanque-Meisterschaften, die seit 2010 in Marktheidenfeld ausgetragen werden, hat es am vergangenen Samstag erstmalig eine Spielerin des Ausrichters geschafft, den Wettbewerb in der Disziplin Doublette zu gewinnen. Mit ihrem Partner Ro Tran aus Mechenhard, seines Zeichens einer der beiden amtierenden Titelverteidiger, blieb Karin Vormwald auch im Finale gegen Norbert Reusch und dem mehrfachen Triplette-Gewinner Konrad Müller siegreich, nachdem im Halbfinale ein weiteres Team aus Aschaffenburg mit Anne Keller und Franz-Josef Büttner auf den dritten Platz verwiesen wurde. Somit schmückt der für den Doublette-Wettbewerb von Walter Wießmann aus Mönchberg gestaltete Unterfrankenpokal die Marktheidenfelder Vitrine für die nächsten beiden Jahre. Im anderen Halbfinale unterlag in einem engen Spiel das Lohrer Ehepaar Marianne und Paul Kurkowski und belegt damit ebenfalls einen Platz auf dem Stockerl.

Trotz mäßiger Wettervorhersage hatten rekordverdächtige 37 Teams den Weg an das Boulegelände an den Maradies-Seen gefunden, an denen in dem nach der Vorrunde geteilten Starterfeld das Finale im B-Turnier aufgrund des ab 16.00 Uhr einsetzenden Dauerregens nicht mehr gespielt wurde. Die für Schweinfurt startenden Andrea Bärthlein und Edgar Hartmann sowie Anne Sommer aus Niedernberg und Traudl Nickolay-Mari aus Mechenhard teilten sich das Preisgeld.

Uwe Gerberich (Erlenbach) hat die Vereinsmeisterschaft 2016 des 1. BC Uff Eisen Marktheidenfeld gewonnen. Beim Turnier am 9. Juli setzte sich der Vorsitzende des Bouleclubs mit vier Siegen und einem Punkteverhältnis von +24 knapp gegen Matthias Micklisch (Marktheidenfeld/4/+21) und Vorjahressiegerin Karin Vormwald (Windheim/4/+21) durch und wiederholte damit seinen Erfolg von 2014.

18 Spieler ermittelten bei bestem Wetter auf den Plätzen an den Maradiesseen in fünf Runden im Modus Doublette Supermelée (mit wechselnden Partnern) die besten Vereinsspieler. Dabei gab es jede Menge interessante Partien zu bestaunen. Spannend ging es am Ende zu, als Uwe Gerberich nach zuvor vier Siegen die letzte Begegnung verlor und die Punktedifferenz über die Platzierung entscheiden musste. Der Erlenbacher hatte knapp die Nase vorne, der zweite Platz musste in einem Entscheidungsspiel ausgespielt werden. Hier war Matthias Micklisch knapp mit 13:11 erfolgreich.

Es folgten sieben Spieler, die auf drei Gewinne kamen. Nach toller Aufholjagd belegte Horst Albert (Marktheidenfeld/3/+16) Rang vier vor Günter Rüppel (Frammersbach/3/+7) und Gaby Köhler (Esselbach/3/+5). Auf dem undankbaren siebten Platz (die ersten Sechs erhielten Pokale und Preise) landete Sabine Marschall (Marktheidenfeld/3/+4) vor Werner Pietzarka (Marktheidenfeld/3/+2), Hanna Gerberich (Erlenbach/3/+1) und Diego Juan (Bischbrunn/3/+-0).

Schriftführerin Sabine Marschall

boulevm2016

Die besten Boulespieler bei der Vereinsmeisterschaft des BC Uff Eisen Marktheidenfeld:

vorne: Karin Vormwald, Uwe Gerberich, Matthias Micklisch; hinten: Günter Rüppel, Gaby Köhler und Horst Albert

BEZIRKSOBERLIGA

Gewonnene Begegnungen

Siege/Niederlagen

Punkteverhältnis

Punktedifferenz

1. Bürgstadt

5 : 2

     24 : 11        384 : 265       +119
2. Würzburg 2

5 : 2

     21 : 14        399 : 328       +  71
3. SW Kugelleger 2 

4 : 3

     19 : 16        349 : 324       +  25
4. SW CP 03/ 1

4 : 3

     18 : 17        346 : 363       –   17
5. Mechenhard 2

4 : 3

     17 : 18        331 : 349       –   18
6. Würzburg 3

3 : 4

     16 : 19        340 : 356       –   16
7. Marktheidenfeld 1

2 : 5

     15 : 20        317 : 365       –   48
8. Lohr 1

1 : 6

     10 : 25        296 : 412       – 116

 

BEZIRKSLIGA

Gewonnene Begegnungen

Siege/Niederlagen

Punkteverhältnis

Punktedifferenz

1. Mechenhard 3

4 : 1

     16 :   9            260 : 233       +   27
2. Niedernberg 3

4 : 1

     15 : 10            285 : 227       +   58
3. Schweinfurt CP 03/ 2

4 : 1

     15 : 10            257 : 231       +   26
4. Marktheidenfeld 2

2 : 3

     11 : 14            234 : 248       –    14
5. Lohr 2 

1 : 4

     12 : 13            257 : 242       +   15
6. Würzburg 4

0 : 5

       6 : 19            177 : 289       –  112

 

KREISLIGA

Spielpunkte

Siege/Niederlagen

Punkteverhältnis

Punktedifferenz

1. Ringheim

8 : 2

     13 :   7            205 : 172       +    33
2. SW Rhönbouler

7 : 3

     12 :   8            207 : 177       +    30
3. Niedernberg 4

6 : 4

     12 :   8            219 : 181       +    38
4. Aschaffenburg 2

5 : 5

     10 : 10            184 : 166       +    18
5. Marktheidenfeld 3

4 : 6

       8 : 12            170 : 219       –     49
6. Aschaffenburg 3

 0 :10

       5 : 15            155 : 225       –     70

Bürgstadt zurück an der Spitze: Nach der Tabellenführung am ersten Spieltag und dem Abrutschen auf Platz 3 am zweiten, schaffte es Bürgstadt mit zwei Siegen am letzten Samstag im Streiter Franziskuspark, die Konkurrenz hinter sich zu lassen und die Meisterschaft in der Bezirksoberliga zu feiern, was nun zum Aufstieg in die Landesliga Nordbayern berechtigt. Wichtige Schützenhilfe dabei erhielten sie vom vor der Runde hochgehandelten Titelfavoriten der Schweinfurter Kugelleger, die zu Beginn der Saison ganz schlecht aus den Startlöchern kamen, am letzten Spieltag allerdings die beiden anderen noch im Titelrennen befindlichen Mannschaften Würzburg II und Mechenhard II besiegen konnten und sich auf Platz 3 hocharbeiteten. Würzburg II blieb damit wie im letzten Jahr die Vizemeisterschaft, während die Mechenharder kein Kapital aus dem Heimvorteil schlagen konnten und auf den 5. Platz abrutschten. Schweinfurt CP 03 rechnete sich vor der letzten Begegnung im günstigsten Falle ebenfalls noch Chancen aus. Doch mit einer Niederlage im letzten Spiel gegen Bürgstadt konnten sie ihrem Gegner nur noch zum Titelgewinn gratulieren. Würzburg III und Marktheidenfeld verbuchten jeweils wichtige Siege, um sich vom Tabellenende zu distanzieren, während die Lohrer Erste die ganze Saison über nicht vom Fleck kam und nun den Gang in die Bezirksliga antreten muss.

Getrübte Freude in Mechenhard: Während sich die Marktheidenfelder zweite Mannschaft mit zwei Siegen am Samstag gegen die direkten Konkurrenten aus der Abstiegszone verabschiedete, konnte Würzburg IV auch am zweiten Spieltag keine Begegnung für sich entscheiden und tritt damit in der nächsten Saison in der Kreisliga an. An der Tabellenspitze verpasste die dritte Mannschaft aus Niedernberg mit der einzigen Saisonniederlage im letzten Spiel gegen Mechenhard den greifbaren Titelgewinn, während die zweite Mannschaft des CP 03 in der Parallelbegegnung sich anschickte, mit zwei Siegen aus den drei noch ausstehenden Hängepartien gegen Lohr nun ihrerseits die Meisterschaft perfekt zu machen. Doch die Spieler aus der Schneewittchenstadt, denen nur ein Sieg am ersten Spieltag zum Klassenerhalt reichte, boten den Schweinfurtern überraschend Paroli und ließen sich nur in einem Duell knapp bezwingen. Damit überholte der Lokalmatador aus Mechenhard, der am Samstag alle Begegnungen für sich entscheiden konnte, auch die noch die Schweinfurter und feierte mit dem Gewinn der Meisterschaft den Aufstieg in die Bezirksoberliga. Die Freude über diesen Erfolg wurde allerdings getrübt durch das Eintreffen der Nachricht vom überraschenden Tod des Vereinsgründers und langjährigen Präsidenten Addy Becker.

Debütant Ringheim triumphiert: Auch in der zu dieser Saison wieder aktivierten Kreisliga entschied sich die Meisterfrage erst in der letzten Runde, in der sich die beiden bis dahin in der Tabelle führenden Mannschaften aus Ringheim und den Rhönboulern aus Schweinfurt gegenüberstanden. Der Liganeuling der Abteilung Petanque im TSV Ringheim konnte dabei seinen Punktevorsprung mit einem Remis über die Ziellinie retten und durfte gleich im Premierenjahr die Meisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksliga feiern. Die zweite Mannschaft aus Aschaffenburg konnte ihren Spitzenplatz vom ersten Spieltag an den Schweinfurter Wehranlagen nicht bestätigen und fiel in die zweite Tabellenhälfte noch hinter Niedernberg IV zurück, die mit einer ausgeglichenen Saisonleistung den dritten Tabellenplatz aus der Vorrunde bestätigten. Die Teams Marktheidenfeld III und Aschaffenburg III, die überwiegend mit Jugendspielern besetzt sind, konnten in dieser Saison reichlich Erfahrungen sammeln und dürfen sich auf das kommende Jahr freuen.

Bericht Tommi Höfer

IMG_1313

Uwe wurde auf der Jahreshauptversammlung ebenso einstimmig in seinem Amt bestätigt wie sein Stellvertreter Horst Albert. 27 Mitglieder wohnten der Versammlung am Samstag im Bräustüble bei. Dabei standen die Neuwahlen im Mittelpunkt. Neuer Kassierer ist Jörg Serby, neuer Sportwart Axel Pietsch, Schriftführerin bleibt Sabine Marschall. Die Kasse prüfen Heike Gerberich und Nicole Steinzer. Alle wurden ohne Gegenstimmen gewählt.

In seinem Rückblick auf das Sportjahr 2015 nannte Uwe die Leistungen der 1. und 2. Mannschaft „steigerungsfähig“. Beide Teams belegten in ihren Spielklassen jeweils den fünften Platz. In der kommenden Saison werden wir drei Mannschaften ins Rennen schicken. Denn der Club erhält Zuwachs von acht neuen, jungen Mitgliedern, so dass der Verein jetzt 37 aktive und zehn passive Mitglieder zählt. Uwe wünschte den Neulingen, die in der Kreisliga antreten werden, „viel Spaß und Erfolg“ und überreichte jedem ein kleines Willkommens-Präsent in Form von Bouletuch und „Schweinchen“.

Die 1. Mannschaft wird in der Bezirksoberliga um den Klassenerhalt spielen, die 2. Mannschaft möchte in der Bezirksliga einen Mittelfeldplatz belegen. Mannschaftskapitäne sind Uwe Gerberich (1.), Jörg Serby (2.) und Axel Pietsch, der die jungen Spieler in der 3. Mannschaft unter seine Fittiche nimmt. Da die Bezirksoberliga heuer acht Mannschaften umfasst, sind drei Spieltage nötig. Einen davon richtet der 1. BC Uff Eisen in Marktheidenfeld am 11. Juni aus. Weitere Turniere siehe Turnierplan.

Zum Abschluss der Versammlung wurde Werner Pietzarka für seine Treuezum Verein ausgezeichnet. Wie Klaus Pfeuffer und Ute Zimmermann (beide verhindert) ist Werner seit 20 Jahren beim 1. BC Uff Eisen aktiv.                              (Schriftführerin Sabine Marschall)

 boulejhv1